Haare

Nr: RMC-751

Beschreibung

Zöpfe aus Menschenhaar. Alter und Herkunft nur teilweise bekannt.

Bei Haaren denkt nicht jede Person sofort an menschliche Überreste, aber sie gehören im weiteren Sinne dazu. Genauso wie bei Mumien oder Menschenschädel stellt sich die Frage, ob Menschen oder Teile von ihnen in eine Museumssammlung gehören. In vielen Museumssammlungen gibt es solche Überreste, in unserem Falle eben diese Haarbüschel.

Von mindestens einem Zopf wissen wir, wem er gehört hat. Bei den anderen Zöpfen und Haarbüscheln wissen wir nicht, zu wem sie gehört haben und ob diese Personen einverstanden sind, dass ihre Haare im Museum aufbewahrt werden.

Wir haben deshalb die Emmentaler:innen befragt und es wurde entschieden, dass wir nur den Zopf in der Sammlung behalten wollen, bei dem wir die Person und ihre Geschichte kennen. Sie ist mit der Bewahrung ihrer Haare in der Museumssammlung einverstanden. Die restlichen Zöpfe sollen nun mit gewissen Einschränkungen entsammelt werden.

Für die Weitergabe der Haare werden nur Bewerbungen berücksichtigt, die eine kritische Auseinandersetzung mit der Problematik menschlicher Überreste im Museum fördern und eine entsprechende Diskussion anstossen. Ausserdem muss dem Umstand Rechnung getragen werden, dass die Personen, denen die Haare gehört haben, leider unbekannt sind.

Masse

Gründe für die Entsammlung

  • Die Objekte sind teilweise ungenügend dokumentiert, ihre Geschichte ist nicht mehr nachvollziehbar.

Welche Bewerbung findest du die Sinnvollste?

Phase 2; RMC-751

Objekt auf Social Media teilen